Januar 06, 2018

Anfänger-Tutorial - Ein Motiv nachzeichnen in Silhouette Studio (für Brother- und Silhouette-Geräte)

Das Schneiden mit einem Schneideplotter, egal welcher Marke, ist keine Zauberei.
Du musst wie bei vielen Dingen einfach erstmal lernen, wie es geht.

In diesem Anfänger-Tutorial lernst du, wie man Bilder nachzeichnet und Schneidelinien erhält, die das jeweilige Gerät dann schneiden kann.

Für dieses Tutorial hat mir Leonie Murano von Dreamplotts.com eine ihrer schönen Handzeichnungen zur Verfügung gestellt. Danke!



Das Bild, das du nachzeichnen möchtest sollte beim ersten Versuch eine Schwarzweiß-Grafik oder eine eingescannte Zeichnung sein, die du als .png oder .jpg auf deinem Computer gespeichert hast.
Achtung!
Anfänger denken oft, jede Grafik muss nachgezeichnet werden. Das ist falsch. Nur Grafiken, die aus Pixeln bestehen, also Bilddateien wie .jpg und .png, müssen nachgezeichnet werden. SVG-Dateien und .studio3-Dateien sind Vektordateien und haben somit bereits Kurven/Schneidelinien. 

Silhouette Studio® ist ein Programm, mit dem Schneidelinien für alle Schneideplotter, auch für Brother-Geräte, sehr einfach selbst erstellt werden können.
In der Basisversion kann es hier kostenlos heruntergeladen werden:

https://www.silhouetteamerica.com/software

Du wählst "Current Version" für Mac oder Windows, ladest das Programm herunter und installierst es wie jedes normale Computerprogramm.

Das Nachzeichnen ist für alle Geräte gleich.
Beim Speichern und Schneiden ist die Vorgehensweise für Silhouette® und Brother-Geräte dann unterschiedlich. Du folgst einfach der für dich passende Anleitung weiter unten.

Los geht's...

Öffne Silhouette Studio.


Zuerst wird (egal, was du machen möchtest) die Arbeitsfläche eingerichtet. Mit der Schaltfläche rechts oben öffnest du die Seiteneinstellungen-Palette. Dann wählst du eine Größe aus, z. B. DIN A4. Weiter unten bei "Träger auswählen" wählst du dein Gerät, bzw. deine Mattengröße aus.
Brother-Benutzer wählen "Cameo 12 x 12 in".


Als nächstes gehst du im Menü oben auf Datei -> Hinzufügen.
So wird das Bild nicht als neue Datei geöffnet, sondern auf deine zuvor vorbereitete Arbeitsfläche hineingeladen. Es öffnet sich ein Fenster, in dem du deine Grafik- oder Bilddatei auswählst.


Höchstwahrscheinlich ist deine Bilddatei viel größer als die Arbeitsfläche und du siehst nur die linke obere Ecke. Klicke auf das Bild, sodaß es ausgewählt ist. Dann ziehst du an der linken oberen Ecke den Auswahlrahmen kleiner.
Durch gleichzeitiges Gedrückthalten der "alt"-Taste wird das Bild nicht nur an 2 Seiten, sondern rundum verkleinert. So geht es schneller, das Bild auf Mattengröße zu verkleinern.


Schiebe das verkleinerte Bild mittig auf die Arbeitsfläche.
Dann wähle rechts in der Leiste auf das Schmetterlingssymbol, die Schaltfläche für das Nachzeichnen. Es öffnet sich die Nachzeichnen-Palette.


Klicke oben rechts auf die Schaltfläche "Bereich zum Nachzeichnen auswählen".
Dann ziehe mit der Maus einen Rahmen um die Grafik, für die du Schneidelinien erstellt haben möchtest. Es entsteht eine graue Fläche, die das Motiv komplett abdecken muss.


Beim Loslassen der Maus siehst du, dass das Programm von selbst die dunklen Flächen ausgewählt und gelb überdeckt hat. Jetzt kannst du rechts in der Palette den Schieberegler für den "Schwellenwert" bewegen und so die gelbe Fläche vergrößern oder verkleinern, bis dein Motiv komplett gelb abgedeckt ist.


Dann klickst du unten in der Nachzeichnen-Palette auf "Nachzeichnen". Das Programm bildet rote Schneidelinien um alle gelben Flächen herum.


Du siehst die Schneidelinien deutlich, wenn du das Bild mit der Maus anfasst und zur Seite schiebst oder löschst.


Falls du etwas falsch gemacht hast oder dir das Ergebnis nicht gefällt, kannst du immer oben den "Zurück"-Knopf betätigen und einen oder mehrere Schritte zurückgehen.


Und jetzt: SPEICHERN!
Dazu gehst du oben im Menü auf Datei -> Sichern als -> Auf der Festplatte speichern.
Sichere die Datei unter einem logischen Namen an einem Ort, wo du sie leicht wiederfindest als "Silhouette Studio V3".


Dein Motiv ist jetzt ein Element, das an einem Stück ist, also alle Linien sind verbunden. Das nennt man einen verknüpften Pfad.
Falls du an der Datei etwas korrigieren möchtest, z. B. Bildteile entfernen oder ändern, und nur dann, gehst du oben im Menü auf Datei -> Objekt -> Verknüpften Pfad lösen.
Jetzt sind alle Bildteile in einzelne Objekte zerlegt. Klicke einmal außerhalb des Motivs, um die vielen Auswahlen aufzuheben. Dann kannst du unerwünschte Objekte löschen. Im Beispiel habe ich z.B. die inneren Linien des Geweihs gelöscht, damit dieses später ganz in einer Farbe dargestellt wird.


Du kannst auch einzelne Punkte löschen oder verschieben für die Feinkorrektur.
Dazu machst du einen Doppelklick auf das Element. Es öffnet sich die Punkt-Bearbeitung-Palette. Du wählst den gewüschten Punkt aus und löschst oder verschiebst ihn. Durch Ziehen an den kleinen blauen Anfassern änderst du die Kurve.



Zwischendurch "Speichern" nicht vergessen! Am Schnellsten geht das oben links über das kleine Diskettensymbol.


Um sich besser vorstellen zu können, wie das Motiv fertig aussieht, ist es oft sinnvoll dieses farbig darzustellen. Dazu klickst du oben auf die Schaltfläche mit den beiden übereinander liegenden Quadraten (unbedingt merken, diese Funktion ist sehr nützlich).
Dann klickst du rechts in der Leiste auf die Farbpalette und in der Farbpalette auf eine Farbe deiner Wahl. So wird dein Motiv wird mit Farbe gefüllt.


Wenn du ein komplexes Motiv mit Flächen hast, die sich überschneiden, wie hier im Beispiel, musst du alles auswählen und wieder einen verknüpften Pfad erstellen, indem du oben im Menü auf "Datei -> Verknüpften Pfad erstellen" gehst. Dann sieht die Datei so aus und das Motiv wird wieder korrekt mit den schwarzweißen Flächen angezeigt:


Jetzt geht es für die verschiedenen Marken unterschiedlich weiter. Brother-Nutzer überspringen einfach das nächste Bild.
Benutzer von Silhouette-Geräten können jetzt ihr Material auf die Schneidematte legen, die Matte einlegen und im Programm oben rechts auf "SENDEN" klicken. Dann wählst du die richtigen Einstellungen für dein Material und dein Messer und klickst zum Schneiden unten rechts die Schaltfläche "SENDEN".


Benutzer der Brother-ScanNCut speichern noch einmal die fertige Datei.
Wenn du die Silhouette Studio Business Edition hast (ein zahlungspflichtiges Upgrade der kostenlosen Basisversion) kannst du die Datei jetzt als .svg speichern. Falls nicht, überspringst du den nächsten Schritt. Deine Anleitung kommt weiter unten.
Zum Speichern als .svg gehst du oben im Menü auf Datei -> Sichern als... -> Auf der Festplatte speichern". Dann wählst du unten bei Format "SVG" aus. Als Speicherort nimmst du am besten gleich den USB-Stick zum Übertragen an die Maschine. Dann kannst du die Datei über "Muster -> Gesp.Daten -> das mittlere Symbol für den USB-Stick" die Datei öffnen und schneiden.
Falls sie sich nicht öffnen lässt ist sie vielleicht zu umfangreich. Dann musst du zurück in Silhouette Studio® und Elemente oder Punkte löschen (siehe oben). Manchmal brauchst du jedoch auch einfach etwas Geduld, weil die Maschine länger braucht, die Datei zu laden.






Wenn du nur die kostenlose Basisversion von Silhouette Studio benutzt, hast du 2 Möglichkeiten, wobei die erste auch mit der Brother DesignNCut funktionieren sollte. Da ich diese nicht habe, kann ich es leider nicht sicher sagen.

1. Du kannst die gespeicherte .studio3-Datei auf der folgenden Webseite hochladen und zu einer SVG-Datei konvertieren. Diese speicherst du auf einem USB-Stick und öffnest sie so wie in den beiden Fotos des Touchscreens oben.

http://www.ideas-r-us-software.uk/FileConverters/SilhouetteStudioConverter.aspx

2. Du kannst die erstellte Datei auch einfach aus Silhouette Studio® heraus ausdrucken.
Hierzu solltest du zuerst alles auswählen und dann die Schneidelinien in Schwarz umwandeln. Dann gehst du oben im Menü auf "Datei -> Drucken". Es öffnet sich das Druckfenster deines Computers. Drucke die Datei aus, scanne sie an deiner ScanNCut mit der "Scannen -> Scan zu Schnittdaten" ein, speichere sie oder schneide das Motiv aus dem Material deiner Wahl.




Wenn du bis hierher durchgehalten hast, hast du sehr viel mehr als nur das Nachzeichnen mit Silhouette Studio® gelernt. Ich hoffe, all die kleinen Tipps und Funktionen sind dir nützlich bei deiner weiteren Arbeit mit dem Plotter.

Wenn du Lust auf mehr hast, wie wäre es mit einem ganzen Buch voller Schritt-für-Schritt-Tutorials?

Viel Spaß dabei, deine eigenen Zeichnungen oder Wunschmotive zu Schneideprojekten zu machen!

Angelika














Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen

Wenn du auf meinem Blog kommentierst, werden die von dir eingegebenen Formulardaten (und unter Umständen auch weitere personenbezogene Daten, wie z. B. deine IP-Adresse) an Google-Server übermittelt. Mehr Infos dazu findest du in meiner Datenschutzerklärung ( https://papierscherestoff.blogspot.de/p/datenschutz.html ) und in der Datenschutzerklärung von Google ( https://policies.google.com/privacy?hl=de ).