April 15, 2017

Feder-Buchzeichen mit dem Laminiergerät

Zur Zeit läuft das Laminiergerät hier heiß, denn ich arbeite an einer Bastel-Broschüre für einen Laminiergerätehersteller. In Frisch Geschnitten 2.0 haben wir damit ja schon ein bisschen rumgespielt. Tatsächlich kann man damit noch so viel mehr machen als Karten, Schilder und Menükarten einlaminieren.

Hier zeige ich ein Miniprojekt, das eigentlich nur ein Test war:
eine echte große Feder von einer der frechen Elstern, die hier immer rumhüpfen.

Zuerst habe ich den dicken Kiel plattgedrückt, damit er weich wird, weil man so dickes Material eigentlich gar nicht durch das Gerät schieben soll. Ich habe sogar noch ein paar Pailletten oben darauf gelegt und unten einen Ring aus Spiegelkarton.


Es hat super geklappt. Die Feder kam perfekt laminiert hinten heraus.
Damit die Laminierfolien sich nicht verbiegen, ist es ratsam ein paar Bücher davor und dahinter zu legen. Sie müssen etwas tiefer enden als der Ein- und Auslass des Laminiergeräts.


Dann habe ich die Feder ausgeschnitten, ausnahmsweise von Hand, weil das schneller ging als einen Plotter einschalten. Noch ein Loch und ein Bändchen und das Lesezeichen ist fertig. Eine tolle Ergänzung, wenn man ein Buch verschenken möchte.


Dieses Lesezeichen behalte ich selbst und es wird gleich ins aktuelle Buch gelegt. Ich oute mich hier als Stephanie Plum-Fan und ja, ich lese diese immer auf englisch. Es ist perfekt, mein Englisch frisch zu halten, auch wenn die herzhafte Gossensprache natürlich nicht unbedingt als "business english" einzusetzen ist :-).

Habt ein schönes erholsames Wochenende und frohe Ostern!!!