November 08, 2015

Die Silhouette Mint Stempelmaschine

Heute hatte ich endlich mal wieder ein wenig freie Zeit und habe die neue kleine Wunder-Stempelmaschine, die Silhouette Mint, ausprobiert.

Schon das auspacken ist wie ein Geschenk auspacken mit all den kleinen Dingen, die dabei sind.
Das Programm ist ähnlich wie Silhouette Studio®, nur viel einfacher. Es sind ein paar praktische Funktionen eingebaut, die das Erstellen eines eigenen Stempels leicht machen. Die Text-Funktionen machen echt Spaß. Ihr müsst auch nicht aufpassen, dass ihr die Schrift am Ende spiegelt. Mint Studio macht das automatisch vor dem Stempel-drucken.

Wer will kann sogar seine Bibliothek aus Silhouette Studio® exportieren und in Mint Studio® wieder importieren. Es macht allerdings nicht wirklich viel Sinn, da die Mint keine Schnittlinien braucht, sondern flächige Schwarz-Weiss-Bilder als .jpg, png. Aus Versehen habe ich eine Photoshop-Datei hinzugefügt und die hat es auch geöffnet!

In Anbetracht der relativ hohen Kosten der Rohlinge habe ich mir genau überlegt, was ich eigentlich für einen Stempel brauche. Für feine Stempel, die man häufig braucht, ist die Mint richtig toll!
Kurz, ich bin begeistert und habe zwei wirklich schöne brauchbare Stempel gemacht heute, für die ich kein Stempelkissen brauche, sondern, die einmal eingefärbt jetzt im Büro liegen und rund 50 Abdrücke machen. Auf den hübschen Holzklötzen aufgezogen, und mit den Markierungen oben drauf ist es ein richtiges Stempelgefühl, sie zu benutzen.

Der erste Stempel ist zum Beschriften von Geschenkanhängern. Einfach gestempelt hat er zwei Linien und doppelt gegenüber gestempelt hat er vier Beschriftungslinien und einen kompletten Rahmen. So habe ich schon mal Material gespart.

Und meine Rechnungen werden ab sofort mit einem zweifarbigen "Danke"-Stempel versehen. Wer bei mir einkauft, bekommt also jetzt immer einen Original-Abdruck :-)

Viel Spaß!